iPhone speichert Aufenthaltsorte der Besitzer

Bewegungsdaten aus dem iPhoneWie bei O’Reilly zu lesen ist, speichert das iPhone und das iPad heimlich Geodaten auf dem Rechner des Besitzers. Die Daten werden unverschlüsselt in einer Datei bei der Synchronisation mit iTunes abgelegt und lassen sich mit einem einfachen Skript auslesen. Jeder mit einem Zugang zu dem Rechner kann auf diese Daten zugreifen.
Ich habe das Skript eben selbst ausprobiert. Man muss es nur starten und erhält wie rechts dargestellt eine nette Karte. Wie die Ermittlung der Daten zustande kommt, ist noch unklar. Wahrscheinlich ist es eine Verbindung der Zelldaten des Mobilfunkproviders mit Geokoordinaten. Meiner bescheidenen Kenntnis der Mobilfunktechnik nach, können Daten mit dieser Genauigkeit nicht aus den Zelldaten allein erstellt werden.

Weiterlesen …iPhone speichert Aufenthaltsorte der Besitzer

Stille Nacht auf drei iPhones

[youtube:http://www.youtube.com/watch?v=Tn64Upw5PDw] Um endlich mal ein wenig weihnachtliche Stimmung auf meinem Blog aufkommen zu lassen, hab ich dieses Jahr ein ganz besonderes Schmankerl für meine Leser. Das iPhone ist fabelhaft für ein bisschen Hausmusik geeignet. Klingt zwar ein wenig nach Bontempi-Heimorgel, macht aber deutlich mehr Spaß 😉 Und nein, ich nehme keine Musikwünsche entgegen!

Wahlkampf auf dem iPhone: iSPD

Bereits Barack Obama hatte im Wahlkampf eine eigene Applikation für Apples Smartphone. Nun bringt die SPD den Wahlkampf auf das iPhone. Die iPhone-App iSPD bündelt die Onlineangebote der Partei, informiert aktuell über Neuigkeiten aus dem Wahlkampf und vernetzt Unterstützer der SPD und des Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier. Darüber hinaus bietet iSPD mit seinen Mitmachangeboten die Möglichkeit, … Weiterlesen …

Wikipedia mobil

Wikipedia hat nun ein offizielles Interface für mobile Endgeräte. Über mobile.wikipedia.com erhält man Zugriff auf die Wikipedia-Inhalte. Diese werden dann speziell auf das jeweilige Endgerät angepasst. Längere Einträge werden auf einzelne Seiten aufgeteilt und ermöglichen so auch den Zugriff über langsamere Verbindungen. Ich nutze Wikipedia seit Jahren auf dem Smartphone. Auf dem iPhone hab ich … Weiterlesen …